Marktbeobachtungen Leitungstiefbau

Im Moment beobachte ich, dass Auftraggeber bei uns am liebsten Projektleiter für längere Zeit „buchen” würden.

 

Viele öffentliche, kleine und große mittelständische Unternehmen suchen Planungs- und Bauüberwachungskapazitäten.

 

Der Leitungstiefbau erfährt eine fast unheimliche Nachfrage.

 

Wie kommt es zu solchen Marktsituationen?

 

Na klar: Breitbandausbau, Energiewende, E-Mobilität, Alter

von Infrastruktur erzeugen eine große Nachfrage.

 

Der Investitionsstau zeigt, dass in der Vergangenheit etwas nicht geschafft wurde.

 

Es fehlen oft Bedarfsplanungen. Die Rahmenplanungen, die bei der erstmaligen Herstellung von Infrastruktur oft da waren, sind nicht mehr da.

 

Abwasserbeseitigungskonzepte sind oft abgearbeitet, Kanalsanierungskonzepte werden nicht in der Konsequenz umgesetzt wie bei der Erstbestandserstellung.

Pläne, nach denen Wasserleitungen ausgetauscht werden, finden sich nur selten.

 

Eine weitere Beobachtung findet sich im Personalbereich.

 

Personalentwicklungspläne für technische Mitarbeiter gibt es nicht mehr.

 

Viele vertrauen auf einen Markt von Ingenieuren und Technikern, den es definitiv nicht gibt.

 

Was ist die Konsequenz?

Die Feuerwehrstrategie hat Hochkonjunktur – die teuerste aller Strategien.

 

Obwohl uns als Planungsbüro dieses Marktvolumen natürlich freut, stößt der Bedarf bei mancher Infrastruktur an die Funktionsgrenze.

 

Es ist nicht selbstverständlich, dass Infrastruktur funktioniert.

 

Es ist Zeit, dass sie mehr Aufmerksamkeit bekommt!

 

Ihr
Markus Becker