Die Starkregenwerkstatt

 

„Das, was uns bis hierhin gebracht hat, muss uns nicht unbedingt immer weiterbringen.“

 

 

Der Satz eines mir wichtigen Beraters im Bereich der Überflutungsvorsorge mobilisiert zurzeit die Kommunalpolitik zum Thema Starkregen.

 

Eine strategische Herangehensweise ist nur in Einzelfällen für abgegrenzte Regionen und Orte erkennbar.

 

Seit Mitte der 90er Jahre hat die Gesellschaft einen professionellen und strukturierten Umgang mit Hochwässern gelernt.

 

Anscheinend brauchte es diese außerordentlichen Natur-

ereignisse, um jetzt auch zu beginnen, die Überflutungs-

vorsorge strukturiert aufzustellen.

 

Da sich Einzugsgebiete von Gewässern und Außengebiete

nicht an kommunale Grenzen halten, ist auch hier eine interkommunale Zusammenarbeit zwingend erforderlich.

 

Am 3. November 2016 öffnen wir die Starkregenwerkstatt in unserer Infrastruktur-Akademie, um neben zwei Grundlagenvorträgen einen neuen Ansatz zum Thema Überflutungsvorsorge und

Risikokommunikation zu finden.

 

Hier wollen wir die aufgetretenen Engpässe ohne Schuld- und Rechtzuweisung ansprechen, Lösungsideen sammeln und vielleicht die ersten Instrumente auf den Weg bringen.

 

Auf diesem Wege lade ich Sie hierzu herzlich ein. Weitere Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit erhalten Sie hier.

 

Ihr
Markus Becker