Dr.-Ing. Martin Keding und Dipl.-Ing. (TH) M. Re. Justin Hoerster zu Prokuristen ernannt

Wir freuen uns bekanntzugeben, dass unsere Mitarbeiter Dr.-Ing. Martin Keding und Dipl.-Ing. (TH) M. Re. Justin Hoerster zu Prokuristen der Berthold Becker GmbH bestellt wurden.

Die Prokura wurde mit Wirkung zum 01.11.2017 erteilt.

 

Zudem sind wir stolz mitteilen zu können, dass sie seit dem 27.09.2017 in die Liste der beratenden Ingenieure

der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eingetragen wurden und damit berechtigt sind, die geschützte Berufsbezeichnung „Beratender Ingenieur” zu führen.

Wir gratulieren den beiden herzlich zu dieser Bestellung und wünschen ihnen viel Erfolg bei der weiteren Wahrnehmung ihrer Aufgaben.

Im Rahmen der innerbetrieblichen Weiterbildung fand am 23.11.2017 ein Seminar mit dem Thema „Massenberechnung auf CAD-Basis mit den Modulen von BBSoft“ unter Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Mustafa Kocatürk, Geschäftsführer der Firma below software GmbH statt.

 

Teilnehmer der Berthold Becker GmbH waren die angehenden „BB-Experten Massenberechnung“, die auf diesem Weg ihr bereits vorhandenes Wissen in diesem

Bereich vertiefen und erweitern wollten.

 

Das Seminar teilte sich in zwei Blöcke auf:

 

Schwerpunkt am Vormittag war das Thema Massenberechnung mittels digitaler Geländemodelle.

 

An ausgewählten Beispielen aus der Praxis, die Herr Kocatürk bereits im Vorfeld erhalten hatte, wurden verschiedene Aufgabenstellungen (z. B. DGM-Erstellung mittels Laserscan-Daten, Einrechnen eines

Regenrückhaltebeckens mit vorgegebenem Rückhaltevolumen in das bestehende Gelände), Probleme, die bei der Umsetzungauftraten (Massenausgleich beachten, unklare Bezugshorizonte) und schließlich deren Lösungen durchgespielt.

 

Der Nachmittag stand unter dem Motto: „Tipps und Tricks beim Arbeiten mit Bricscad und den BBSoft-Modulen“.

 

Auch hierbei wurde auf die Fragen und Probleme der

Seminarteilnehmer eingegangen, u. a. Anwenden des Layerstatus, Darstellung von Blöcken, Böschungen mit unterschiedlichen Neigungen, Layertools, Zwangspunkte erstellen, Oberflächenentwässerung.

 

Resümee des Seminars:

 

Unsere Mitarbeiter konnten nach einem lehrreichen und informativen Tag ihr neu erworbenes Wissen aus der Praxis für die Praxis direkt anwenden.

Wie die Bundestagswahl zeigt, finden viele gesellschaftliche Umbrüche statt.

 

Seien es die Anforderungen im Beruf, in der Familie oder im ganz persönlichen Umfeld.

Hier ist Vieles unter einen Hut zu bringen und die Reserven und Sicherheiten in der eigenen Familie scheinen stark reduziert.

 

Solche Verunsicherungen spüre ich auch bei Kunden, Mitarbeitern und Tiefbaufirmen.

Unser Rezept seit vielen Jahren: Wir legen die Schwerpunkte auf unsere Kompetenzen und vertrauen auf unsere Mitarbeiter, die engagiert an ihre Aufgaben herangehen. Aus diesem Grund können wir 2018 unser 50-jähriges Betriebsjubiläum feiern.

 

Mir macht Bauen Freude. Infrastruktur ist keine Selbstverständlichkeit; dessen bin ich mir immer bewusst.

Lassen Sie uns in diesem Sinne mutig und optimistisch in das Neue Jahr gehen und mit Wertschätzung, Freude und Dranbleiben unsere Themen voranbringen!

 

Ihr

Markus Becker

Stillstand ist Rückschritt.

 

Diese bekannte Weisheit erinnert uns daran, kontinuierlich zu innovieren und kontinuierlich zu wachsen.

 

Wie wir in den letzten Jahren festgestellt haben, erzeugt Wachstum Freude und Freude einen Sog.

Das merken wir bei Mitarbeitern, Kunden und Projekten.

 

Erstaunlicherweise ist aber ein Erfolgsfaktor für Wachstum auch Weglassen.

 

Im November erstelle ich regelmäßig eine Liste, was ich im kommenden Jahr weglassen

werde – seien es Projekttypen, seien es Verantwortungsbereiche im Unternehmen, Engagement in Vereinen, Abos von Zeitschriften etc.

 

Glauben Sie mir, Sie finden immer etwas!

Erst, wenn ich diese Liste erstellt und auch die Umsetzung abgesichert habe, gehe ich an den Plan für das Neue Jahr.

 

Vielleicht eine Idee für Sie? Gerne spreche ich mit Ihnen hierüber!

 

Ihr

Markus Becker

Nach drei Monaten Probezeit konnten wir nun unseren neuen Auszubildenden Stephan Ullrich in die Ausbildung übernehmen.

Bereits nach kürzester Zeit konnte er sich toll in die Mannschaft integrieren

und wird schon zu allerlei anspruchsvollen Arbeiten herangezogen.

Herzlichen Glückwunsch, Stephan zu deinem erfolgreichen Start – willkommen im Team und weiter so!

 

Foto: Unser neuer Auszubildender Stephan Ullrich
mit seinem Mentor Marc Füllmann (links) sowie Ausbildungsleiter Stefan Witzler (rechts)

Dr. Ute Teichert, BVÖGD, Düsseldorf

Dr. med. Ute Teichert, MPH
Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen, Düsseldorf

Dr. med. Ute Teichert, die Direktorin der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen, konnte als Referentin für den Trinkwassertag gewonnen werden.

 

Sie bildet in ihrer Institution für 6 und zukünftig für 8 Bundesländer Amtsärztinnen und Amtsärzte aus.

Jedes Wasserwerk weiß, dass ein guter fachlicher Austausch und eine gute Beziehung zum Gesundheitsamt zentral sind. Nutzen Sie den Termin!

 

Die Praktikerin gibt wertvolle Tipps für das Tagesgeschäft in ihrem Vortrag „Wie optimieren Wasserwerke ihre Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern?”.

Melden Sie sich rechtzeitig zu den Frühbucherkonditionen bis einschließlich 15.12.2017 an!

 

Weitere Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

 

Foto: Dr. Teichert

Wenn es um das Thema Zukunft geht, sind wir mit dabei – gerade auch für Kinder.

So haben wir die F2-Jugend des SV Swisttal, die von unserem Mitarbeiter Martin Kuball betreut

wird, mit neuen Trikots ausgestattet.

Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg für die kommende Saison!

Bürgermeister der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

 

 

„Das, was Markus und Berthold Becker für die Stadt und Region vordenken, findet sich so schnell nicht wieder!”

 

 

29.09.2017

 

Guido Orthen

Bürgermeister der Stadt Bad-Neuenahr-Ahrweiler

 

 

Wir beobachten als beratendes Ingenieurbüro viele kommunale Betriebe, Bauämter und mittelständische Unternehmen.

 

Ein besonderer Nutzen dabei: Was wir beim Einen als besonders brilliant erkennen, hilft auch dem Anderen.

 

Das gilt für kommunale Betriebe genauso, wie für mittelständische Unternehmen.

 

So hat der eine Betrieb eine hervorragende Methode, mit der

Förderstelle zu kommunizieren, der andere ist im Bereich der Informationstechnik oder der Projektsteuerung brilliant.

 

Wir können dann durch das Herstellen von Kontakten unserem Kunden sehr gut helfen, weil er von einem anderen Kunden profitieren kann.

 

So lernen wir kontinuierlich voneinander. Der Austausch ist hier das Erfolgsmuster.

Unter Tiefbauämtern, unter Wasser- und Abwasserwerken, zwischen Unternehmen (Ingenieurbüros und Baufirmen).

 

Das ist nicht immer einfach. Manchmal bestehen auch Vorbehalte im Umgang mit „Herrschaftswissen”.

 

Wenn man jedoch von solchen Eitelkeiten absieht, ist es ein hocheffektiver Schritt, um sich in einem Bereich deutlich zu verbessern.

Wir müssen öfter den Austausch üben. Auch wir versuchen, durch unsere Infrastrukturakademie hierfür immer wieder Gelegenheit zu schaffen.

 

Sie werden sicherlich den Austausch bereits üben und suchen.

 

Trotzdem ist der Gedanke: „Wem in meinem Betrieb würde das jetzt wirklich besonders helfen” oft wertvoll.

 

Ihr

Markus Becker

Foto: Fotolia #164433586

Die GIS-Tutorinnen Yvonne Föhr und Michaela Schumacher besuchten dieses Jahr das Anwendertreffen der CAIGOS GmbH in Leipzig.

 

Das Unternehmen feierte sein 30-jähriges Firmenbestehen und ist bis heute „GIS Made in Germany”.

 

Die Erwartungen waren hoch – vor allem an das angekündigte CAIGOS 2016.

 

Der neue CAIGOS Geschäftsführer Dirk Weidemann ist seit 20 Jahren im GIS tätig und berichtete über den Beginn und die Entwicklung von CAIGOS, mit einem Blick in die Zukunft.

 

In einer Live-Präsentation zeigten Thomas Willmes (Entwicklung) und Michael Demmer (Support) die Neuerungen von CAIGOS 2016.

Wichtige Neuerungen:

 

  • CAIGOS-Globe: Tabellenansicht ohne zusätzliche Lizenzkosten
  • Einzeilensuche
  • automatisierte Bemaßung und Flächenberechnung
  • neues Kartenwerk-Format CRG
  • Verbesserung der Digitalisierungswerkzeuge
  • 3 Apps, (Baumkataster-App macht bereits mobile Datenerfassung möglich)

 

Unter dem Motto „Mission Impossible“ gab Helmut Kramer, Stadt Norden, einen lebhaften und humorvollen Erfahrungsbericht über den Piloten CAIGOS 2016 im eigenen Haus.

Vom Installieren bis hin zum reibungslosen Arbeiten mit der neuen Version hat er viele gute Erkenntnisse über CAIGOS gewonnen.

 

Sein Fazit: „Aufräumen“ der Projekte vor der Umstellung. Und: CAIGOS 2016 stellt neue Herausforderungen an die Administration.

 

Herr Schulz, Stadt Frankenthal, der mit seinem Team im Pilot Caigos 2016 Erfahrungen sammelte, berichtete schwerpunktmäßig über die Möglichkeit zur Gestaltung der Rollen und Gruppen Strukturierung des neuen CAIGOS Adminers.

 

Nach zwei informativen Tagen wurde unseren beiden GIS-Tutorinnen wieder einmal klar, welch großes Potenzial für unsere Kunden in der digitalen Aufbereitung der Infrastruktur steckt:

Die Möglichkeit, für die Zukunft eine gemeinsame Basis für viele, ineinandergreifende Arbeitsgruppen zu schaffen, um schnell und unkompliziert auf Informationen zuzugreifen sowie Schnittstellen zu entwickeln, um schneller im gemeinsamen Austausch Lösungen zu finden.

 

Wir werden das Update CAIGOS 2016 für unsere Kunden-Umgebungen ab sofort nach und nach durchführen.

 

Unsere Mitarbeiter werden im Vorfeld mit den Kunden das genaue Vorgehen besprechen.

 

Wenn Sie Fragen zur Updateplanung haben, sprechen Sie uns bitte an.

 

Die Erkenntnisse der weiteren Workshops bereiten wir für Sie auf und berichten in näherer Zukunft an dieser Stelle.

Foto: CAIGOS GmbH